Eduard Nieland

Geschäftsführender Gesellschafter

«Tue das, woran du glaubst, und glaube an das, was du tust.»

Eduard Nieland erwarb sein Diplom in Allgemeiner Verfahrenstechnik, war zehn Jahre lang Projektingenieur im Anlagenbau und verantwortete acht Jahre lang Führung und Linien in den Produktions- und Aufbereitungsbetrieben der Ruhrkohle AG. Als Umweltingenieur hielt er viele Vorträge und wurde gebeten, die Weiterbildung innerhalb eines Bergwerks zu übernehmen – SYNCOM bildete ihn dafür zum Personalentwickler und Organisationsberater aus. Statt für den Vorruhestand entschied er sich 2004, bei SYNCOM als Trainer einzusteigen.

Eduard, was war die beste Idee, die du je hattest?

Beziehungen vor Inhalte zu stellen. Vor jedem Training male ich „Beziehung vor Inhalt“ auf ein Flipchart – und wenn ich Männer trainiere, male ich ein klopfendes Herz drumherum, um zu provozieren, dass sie direkt denken: Gleich kommt Singen und Klatschen. Ich nehme diese Sorge dann auf, indem ich meine Überzeugung erkläre: Langfristig ist diejenige Führungskraft erfolgreicher, die Beziehungen zu gestalten weiß, statt nur Inhalte zu vermitteln.

Und wie sieht vor diesem Hintergrund für dich ein gelungener Seminarstart aus?

Herzliches Lachen in den ersten zehn Minuten. In meiner Ausbildung habe ich immer wieder erlebt, dass zu wenig Zeit in die Beziehung gesteckt wird und zu viel in die Inhaltsvermittlung. Wer als Führungskraft oder als Trainer auf dem Klavier der Beziehungsgestaltung spielen kann, der ist wirklich gut. Deswegen wäre ich sehr irritiert, wenn die Vorstellungsrunde ohne Lachen enden würde.

Mit welchen drei Worten würdest du die SYNCOM-Team GmbH beschreiben?

Quadratisch, weil wir einfach und überschaubar sind. Praktisch, weil wir immer den Bezug zur Praxis suchen. Und gut – das zeigt uns das Feedback aus den letzten Jahren. „Believe in what you do and do in what you believe” – unter diesem Motto liefern wir mehr als gutes Training. In letzter Zeit bescheinigen uns unsere Partner sogar eine Renaissance dieser Werte in unserer Arbeit.

Wie fühlst du dich, wenn du ein Ziel erreichst?

Ich empfinde eine tiefe innere Freude, fast Begeisterung, und habe gleich Lust auf ein neues Ziel. Diese Freude hat einen tieferen Hintergrund: Ich habe die Erfahrung machen müssen, dass mein Vertrauen enttäuscht wurde. Deswegen habe ich meine Einstellung zum Leben geändert: Heute muss man sich mein Misstrauen erst mal verdienen.

Studium Allgemeine Verfahrenstechnik, Diplom

10 Jahre Projektingenieur im Anlagenbau

8 Jahre Führungs- und Linienverantwortung in Produktions- und Aufbereitungsbetrieben des RAG-Konzerns

Langjährige Erfahrung als Umweltingenieur

Ausbildung zum Systemischen Organisationsberater

Begleitung und Coaching von Change-Management-Projekten

Organisationsentwickler und Trainer